Karrieretipps > Bewerbung & Co > Die Bedeutung von Praktikums- und Arbeitszeugnissen

Karrierecoach München

Die Bedeutung von Praktikums- und Arbeitszeugnissen

Die Bedeutung von Praktikums- und Arbeitszeugnissen

Deutschland ist das „Land der Zeugnisse und Zertifikate“. Arbeitszeug­nisse sind neben Aus- und Weiterbildungszeugnissen unverzichtbare Bestandteile einer erfolgreichen ­Bewerbung und vervollständigen ansprechende und überzeugende Bewerbungsunterlagen. Neben einem guten Anschreiben sowie einem übersichtlichen und aussagekräf­tigen Lebenslauf bilden sie die Voraussetzung für die Ein­ladung zum Vorstellungsgespräch.

Jedem, sowohl Praktikanten, Werkstudenten als auch Arbeitnehmern, steht eine ausführliche Leistungsbeurteilung zu. Diese sollte man am besten kurz vor oder sofort nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einfordern.

 

Hier gilt, dass jeder Mitarbeiter ein Recht auf ein „wohl­wollendes“ Zeugnis hat. Da ein Arbeitgeber häufig eher ungern Arbeitszeugnisse schreibt, kann er sich insbesondere bei Praktikumszeugnissen noch weniger Mühe geben, als Ihnen zusteht. Ein paar kurze und nichtssagende Zeilen vom alten Arbeitgeber können sich sehr negativ auf Ihre weitere berufliche Zukunft auswirken, weshalb Sie auf eine detaillierte Aufgabenbeschreibung und eine konkrete Beurteilung Ihrer Arbeitsweise im Zeugnis achten sollten.

 

Durch die Richtlinien und Gesetze in Deutschland, die es dem Arbeitgeber verbieten, ablehnende oder negative Beurteilungen über den ehemaligen Mitarbeiter zu schreiben, sind derartige Bemerkungen oft in einer eigenen Zeugnissprache enthalten. Dieser sogenannte Zeugnis-Code wirkt auf den ersten Blick wie eine durchweg positive Beurteilung, aber in Wirklichkeit ist das häufig nicht der Fall. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, ein geschultes Auge für Formulierungen und Standards, die ein gutes Zeugnis zu erfüllen hat, zu entwickeln.

 

Aber was muss eigentlich in einem guten Zeugnis stehen?

Am Anfang müssen genau datierte Angaben zu Beginn und Ende bzw. Austritt, ein vollständiger Name sowie der Arbeitgeber klar genannt werden. Wichtig ist hierbei auch, dass Ihre Rolle bzw. Funktion im Unternehmen genau bezeichnet wird. Schon in der Einleitung kann die Wahl zwischen einer passiven und einer aktiven Formulierung, die Beurteilung und Sichtweise des Arbeitgebers erkennbar machen. Eine passive Formulierung, wie „Herr Meier war bei uns vom 10.12.2014 bis 23.02.2016 in der Personalabteilung angestellt“, impliziert, dass der Arbeitgeber insgesamt eher unzufrieden mit Ihnen war. Eine positive Beurteilung erhält man, wenn er eine aktive Formulierung, wie „Herr Meier war bei uns vom 01.10.2014 –29.02.2016 in der Personalabteilung für unser Unternehmen tätig“, verwendet. Auch un­runde Daten, also nicht Monatsmitte oder Monatsende, deuten auf eine negative Zusammenarbeit hin.
Stichpunktartig oder als Fließtext folgt danach eine ausführliche Stellenbeschreibung Ihrer ausgeübten Tätigkeit. Hier ist es besonders wichtig, dass Ihre zentralen Aufgaben detailliert beschrieben werden. Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Ihr Arbeitgeber exakt über Ihr Arbeitsfeld Bescheid weiß, ist es oft hilfreich, wenn Sie ihm eine genaue Beschreibung Ihrer Aufgaben zukommen lassen. Sie sorgen so dafür, dass Nebentätigkeiten nicht den Hauptbestandteil der Beschreibung ausmachen. Bezieht er sich nämlich nur auf oberflächliche Themen, kann das neue ­Unternehmen Ihre Erfahrungen und Fachkenntnisse nicht richtig einschätzen. Die in Ihrem Tätigkeitsbereich wichtigsten Aufgaben sollten an vorderster Stelle stehen, damit Sie als qualifizierter Kandidat beim Bewerbungsprozess überzeugen können.

 

Bei der Beurteilung Ihrer Leistungen wird einleitend Ihre Motivation bzw. Arbeitsbereitschaft beschrieben. Hier ist im Besonderen auf die unterschiedlichen Formulierungen zu achten, da sie verschiedene Einzelnoten implizieren. Negative Bemerkungen und somit schlechte Bewertungen sind für ein ungeschultes Auge fast nicht wahrnehmbar. Wird statt der besten Note „stets zur vollsten Zufriedenheit“ eine Formulierung, wie „Im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit“ gewählt, ist daraus zu schließen, dass die Aufgaben oft nicht erwartungsgemäß bzw. erfolgreich erledigt wurden. Auch Ihre Arbeitsbereitschaft sollte nicht zu sehr verallgemeinert werden. Beschreibt Ihr Arbeitgeber Ihre Bereitschaft, als „Er war fleißig und hat die ihm überlassenen Aufgaben zuverlässig bearbeitet“, bedeutet das, dass Ihnen nur einfache und risikolose Aufgaben übertragen werden konnten. Überzeugende Formulierungen enthalten „Sie war stets motiviert“ und „Sie hat die ihr überlassenen Aufgaben in jeder Hinsicht vorbildlich bearbeitet“.

 

Ihre Schlüsselqualifikationen sollten sowohl zur Rolle im Unternehmen passen sowie arbeits­typische Merkmale sein. Das Arbeitszeugnis muss zeigen, warum Sie ein wichtiger Mitarbeiter waren. Hierzu zählen einerseits Ihr spezifisches Fachwissen, andererseits auch Weiterbildungen und Fortbildungen, die Sie absolviert haben. Das wirkt auf Ihren neuen Arbeitgeber anpassungsfähig, fleißig und engagiert. Beschreibt Ihr Arbeitgeber Ihre Arbeitsweise als überlegt, bedeutet das zwar, dass Sie gut analytisch denken können, jedoch nicht sehr entscheidungsstark sind. Besser sollten hier die Wörter „strukturiert“ oder „zielorientiert“ verwendet werden.

 

Einen der wichtigsten Teile des Zeugnisses bilden Ihre Arbeitserfolge, denn im Endeffekt möchte der neue Arbeitgeber vor allem wissen, ob Sie gute Ergebnisse und Lösungen liefern können. Erfolge müssen sehr detailliert beschrieben und auf Ihre Aufgaben bezogen sein. Eine Formulierung wie „Die Qualität seiner Arbeitsergebnisse war nicht zu beanstanden“, kann alle Ihre zuvor erwähnten Leistungen zunichtemachen.

 

Abschließend wird bei Ihrer Leistungsbeurteilung Ihr Ver­hältnis zu Vorgesetzten, Kunden, Kollegen und Mitarbeitern bewertet. Schon eine andere Reihenfolge der Aufzählung, kann so interpretiert werden, dass Sie lieber mit Ihren Kollegen den neu­sten Tratsch ausgetauscht haben, als ein gutes Verhältnis zum Vorgesetzten aufzubauen. Die Bestnote beschreibt z.B. ein Verhalten mit „vorbildlich“, oder „stets einwandfrei“.

 

Als Schlussformel enthalten Arbeitszeugnisse eine Dankes- und Bedauernsformel. Es wird bestätigt, dass Sie ein wichtiger Mitarbeiter waren und dass Sie eine Lücke im Unternehmen hinterlassen werden. Wertschätzende Zukunfts- und Erfolgswünsche deuten ebenfalls auf ein beidseitig gutes Arbeitsverhältnis hin.

 

Zertifiziert wird Ihr Zeugnis noch mit einer Unterschrift des richtigen Zeugnisausstellers, Ihres ­direkten Vorgesetzten und evtl. eines Mitarbeiters der Personalabteilung.

 

Die Bedeutung eines Zeugnisses ist auf keinen Fall zu unterschätzen. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass es zu Ihren Gunsten ausfällt. Wenn Sie sich nicht sicher bei der Beurteilung Ihres Zeugnisses sind, ist es ratsam, einen Juristen oder Karriereberater zu bitten, dieses noch einmal zu überprüfen.


Bewerbung & Co

Was ist eine zeitgemäße Bewerbung? Was muss ich bei einer E-Mail Bewerbung beachten? Welche Fragen sind erlaubt beim Vorstellungsgespräch? Was ist ein Assessment Center? Fragen wie diese werden von unseren Gastredakteuren in dieser Rubrik beantwortet.

Weitere interessante Tipps zu diesem Thema

>
Tamara Schrammel
Mentoren – die Juwelen im beruf­lichen Netzwerk!
Ungemein wertvoll gerade beim Berufseinstieg!Hin und wieder trifft man im Berufsleben auf Menschen, ...
Silvia Artmann
Gestatten, ich bin das neue Zoom-Gesicht
YES! Es hat geklappt – Du hast die Zusage des Unternehmens im E-Mail Eingang und Dein Jobstart ste...
Mona Wiezoreck
„Selbständigkeit – die Alternative zur Festanstellung“
In 3 Schritten zur GründungKennst du diesen magischen Moment? Du hast eine großartige Idee und mit...
Karrierecoach München
Wie wichtig sind Praktikums- und Arbeitszeugnisse im Bewerbungs-Prozess?
Im Bewerbungsprozess ist es von entscheidender Bedeutung, dich interessant zu machen und einen poten...
jobvector
Dein Erfolg bei einem digitalen Karriere-Event
In der Karriereplanung ist gute Vor­bereitung das A und O, so auch bei ­digitalen Karriere-E...
Jana Kielwein
Mit Achtsamkeit erfolgreich durch den Bewerbungs-Marathon
Du hast deinen Studienabschluss (fast) in der Tasche. Du bist super ausgebildet, hast bereits prakti...
Henryk Lüderitz
Karriereturbo Alleinstellungs-Merkmal
Mit diesen vier Schritten wirst du für Unternehmen unverwechselbarDie Konkurrenz ist für Young Pro...
Elisabeth Motsch
Im Vorstellungs-Gespräch überzeugen
Die ersten Momente eines Vorstellungsgesprächs können entscheidenden Einfluss darauf haben, wie gu...
Karrierecoach München
Der erfolgreiche Start im ersten Job in Corona-Zeiten
Sie haben Ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und die Zusage für Ihren ersten Job bekommen. Herzl...
Juliane Rosier
Studium in der Tasche und jetzt?!
Das Ende deines Studiums rückt immer näher und damit auch die Frage: „Was mache ich bloß danach...
jobvector
Gehalt in der IT
Wenn sie nicht bereits in der Stellenanzeige gestellt wird, begegnet man ihr spätestens beim persö...
Jackie Sharon Tamblyn
Nach dem Studium: Gründen oder Job suchen?
Mit dem Studium endet ein wichtiger Lebensabschnitt. Welcher Schritt als Nächstes kommt, bestimmt, ...
Feven Mehereteab
Soft Skills als trendy Berufs-Accessories
Ein guter Abschluss, erste Praktika und Auslandserfahrung, das sind für viele Berufe wünschenswert...
Angelina Bockelbrink
Doktorarbeit – ja oder nein?
Jedes Jahr werden 20.000 bis 30.000 meist junge Akademiker und Akademikerinnen in Deutschland promov...
Tamara Schrammel
Aus dem Nähkästchen geplaudert Assessment Center
Aus dem Nähkästchen geplaudertAssessment Center  Man hat es geschafft. Die ersten Bewerbungen...
Madeleine Kühne
Zehn Karriere-Hacks für Millennial-Aufsteiger von heute und morgen
Zehn Karriere-Hacks fürMillennial-Aufsteiger von heute und morgenEndlich ist er da, der große Tag....
Karrierecoach München
Im Ehrenamt gibt es zwar meist kein Geld...
Im Ehrenamt gibt es zwar meist kein Geld – die erworbenen Soft Skills machen sich ­sicher denn...
Henryk Lüderitz
Der positive Blick in die Zukunft
Der positive Blick in die ZukunftKreative Karrierewege in und nach der PandemieKrisen sind im wahrst...
Cécile Jemmett
LinkedIn: Warum auch Absolventen ihr Profil pflegen sollten
LinkedIn: Warum auch Absolventen ihr Profil pflegen sollten Viele Absolventen glauben, dass Lin...
jobvector
IT-Karriere in Corona-Pandemie-Zeiten
IT-Karriere in Corona-Pandemie-ZeitenIn der Wirtschaft finden permanent Transformationsprozesse stat...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Erfolgreiche Jobsuche in Corona-Zeiten
Erfolgreiche Jobsuche in Corona-ZeitenGut vernetzt ist halb gewonnen Die Suche nach dem perfekt...
Dr. Bernd Slaghuis
New Work
New WorkWas macht dich im Job wirklich, wirklich glücklich?   New Work steht für ne...
Karrierecoach München
Im Online-Interview überzeugen
Im Online-Interview überzeugen Aufgrund der durch Covid-19 ver­ursachten Krise ist die Anz...
Karrierecoach München
Wie gehen Unternehmen im digitalen Zeitalter in der Personalsuche und -auswahl vor?
Wie gehen Unternehmen im digitalen Zeitalter in der Personalsuche und -auswahl vor? Unser tägl...
women&work
Wie sieht Euer „Karriere-Framework“ aus?
Wie sieht Euer „Karriere-Framework“ aus? Die beruflichen Optionen sind vielfältig, die Kar...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Karriere mit Stil
Karriere mit StilBeruflicher Erfolg durch gute Manieren „Es gibt keine zweite Chance für den...
Silvia Artmann
Spieglein, Spieglein an der Wand
Spieglein, Spieglein an der WandNimm Deine Zukunft in die Hand Spätestens im Vorstellungsgespr...

Im Vorstellungs-Gespräch treffsicher punkten
Wie Sie mit einer guten Vorbereitung im Vorstellungsgespräch treffsicher punkten Sie haben es ...
Mona Wiezoreck
Unbewusste Antreiber
Unbewusste Antreiber – Was du wirklich brauchst, um durchzustarten! Der Übergang vom Student...
Silvia Artmann
Das Leben ist ein Wunschkonzert
Karriere und FamilieDas Leben ist ein Wunschkonzert  „Nein, lieber nicht – ich möchte...
Susanne Nickel
Dein Karrieredrehbuch
Dein Karrieredrehbuch Wie oft denken wir „diesen Job hätte ich wirklich gerne“, „In dies...
Karrierecoach München
Wie wichtig sind Arbeitszeugnisse im Bewerbungs-Prozess wirklich?
Wie wichtig sind Arbeitszeugnisse im Bewerbungsprozess wirklich? Welche Bedeutung haben Arbeits...
jobvector
Karriere in der IT – Welchen Weg einschlagen?
Karriere in der IT –Welchen Weg einschlagen?Die digitale Transformation der Industrie ist in volle...
women&work
Werde zur Karriere-Designerin
Werde zur Karriere-Designerin Als ich vor 25 Jahren mein Abitur machte und nach einer einjähri...
Karrierecoach München
Im Bewerbungs-Prozess durch gekonntes „Selbstmarketing“ überzeugen
Im Bewerbungsprozess durch gekonntes „Selbstmarketing“ überzeugen Nach dem erfolgreichen S...
Silke Wüstholz
Zählt in Ihrem Leben nur der Job?
Zählt in Ihrem Leben nur der Job? Voller Elan und Tatendrang haben Sie sich in Ihren ersten Jo...
Claudia Kimich
5 Tipps für die erfolgreiche Gehalts-Verhandlung
5 Tipps für die erfolgreiche Gehaltsverhandlung„Ich bin doch BerufseinsteigerIn, da kann ich doch...
jobvector
Erfahrungsbericht: Assessment-Center
Erfahrungsbericht: Assessment-Center Wie fühlt es sich an, als Kandidat an einem Assessment-Ce...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Zahlt sich der Master für mich aus?
Karrierestart nach PlanZahlt sich der Master für mich aus?„Es sind unsere Entscheidungen, die zei...
Nicole Beste-Fopma
Was Stellenanzeigen verraten
Den passenden Arbeitgeber findenWas Stellenanzeigen verraten Das Studium ist rum. Jetzt gilt es...
Claudia Kimich
Ehrenamt als Sprungbrett für ein gutes Gehalt?
Ehrenamt als Sprungbrett für ein gutes Gehalt? Yes, you can! Do it and use it! Mit 13 ein blon...
Mona Wiezoreck
„Blamier dich täglich!“
„Blamier dich täglich!“ Wie junge Führungskräfte Stolperfallen im Beruf vermeiden könne...
Robindro Ullah
Den Bot die Arbeit machen lassen
Den Bot die Arbeit machen lassenBewerben im Zeitalter der Digitalisierung, ein kleiner Blick in die ...
Karrierecoach München
Online- und Initiativ-Bewerbungen
Online- und Initiativbewerbungen – Was sollte ich beachten? Der Übergang in die digitale Wel...
Susanne Nickel
Nach den Sternen greifen und Ziele erreichen
Nach den Sternen greifen und Ziele erreichenSie stehen mit drei engen Freunden in Ihrer Lieblingskne...
women&work
3 Tipps, woran Ihr ein frauenfreundliches Unternehmen erkennen könnt
3 Tipps, woran Ihr ein frauenfreundliches Unternehmen erkennen könnt Viele Unternehmen wollen ...
Karrierecoach München
Warum über den Tellerrand schauen so wichtig ist
„Warum über den Tellerrand schauen so wichtig ist – Soft Skills und ihre Bedeutung für den erf...
Karrierecoach München
Was ist bei der Wahl des richtigen Arbeitgebers wichtig?
Was ist bei der Wahl des richtigen Arbeitgebers wichtig? Kriterien für die JobsucheEiner der b...
Claudia Kimich
Erfolgreich führen beim Gehaltsgespräch
VerhandlungstangoErfolgreich führen beim Gehaltsgespräch Kann man als Berufseinsteiger überh...
Dr. Bernd Slaghuis
Jobmessen
Jobmessen – Wie Bewerber einen bleibenden Eindruck hinterlassenJobmessen sind eine perfekte Gelege...
Tanja Herrmann-Hurtzig
Zusagen statt Blamagen
Zusagen statt BlamagenSo starten Sie selbstbewusst in den Bewerbungs-Marathon In 20 Jahren Pers...
jobvector
Vorbereitung auf ein Assessment-Center
Vorbereitung auf ein Assessment-Center Ein Assessment-Center ist ein personalisiertes Auswahlve...
women&work
Flexibilität? Ja, aber…
Flexibilität? Ja, aber… Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles sagte im Interview des DGB-&sh...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Elevator Pitch
               Elevator P...
Karrierecoach München
Do‘s and Don’ts im Bewerbungs-Gespräch
Do‘s and Don’ts im BewerbungsgesprächWer die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch in seinem...
Dr. Bernd Slaghuis
Bewerbung auf Augenhöhe
Bewerbung auf Augenhöhe:Mit der richtigen Haltung zum neuen Job Viele Jobsuchende sind verunsi...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Keine Angst vorm Assessment Center
Keine Angst vorm Assessment Center:Worauf es wirklich ankommt! „Gehen Sie zum Bahnhof und ver...
jobvector
Wie finde ich den perfekten Arbeitgeber?
Wie finde ich den perfekten Arbeitgeber? Wegweisende SucheWenn Sie sich entschieden haben, in w...
Karrierecoach München
Storytelling
Storytelling –wenn man im Bewerbungsgespräch gebeten wird, etwas über sich zu erzählen &nb...
Robindro Ullah
Der CV als Bewegtbild
Der CV als BewegtbildWarum sich Bewerber heute schon eine Videobewerbung zulegen solltenBewegtbild &...
Henryk Lüderitz
Durch Social Media zum Traumjob
Raus aus dem Standard!  Durch Social Media zum TraumjobDas Studium neigt sich dem Ende zu und i...
Karrierecoach München
Der „Elevator Pitch“
Kurz und prägnant punktenDer „Elevator Pitch“Als Student oder Berufseinsteiger finden Sie sich ...

Was sind meine Stärken?
Was sind meine Stärken?So finden Sie die Wahrheit heraus Die Frage nach den Stärken ist zwar ...
Dr. Bernd Slaghuis
Augen auf beim Berufseinstieg!
Augen auf beim Berufseinstieg! In fünf Schritten zum ersten Job, der wirklich passt. Vom ...
Karrierecoach München
Wie kreativ darf meine Bewerbung sein?
Wie kreativ darf meine Bewerbung sein? Grundsätzlich sind dem Ideenreichtum und der Kreativit...
Studentencoaching-München
Wann brauche ich ein Bewerbungs-Coaching?
Wann brauche ich ein Bewerbungscoaching?Ich mache die Erfahrung, dass Bewerber/-innen häufig erst d...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Erfolgreiche Gehalts-Verhandlungen
Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Bewerbungsgespräch. Das Gespräch läuft gut, Sie und Ihr poten...
Ingo Schmittmann
Examen contra Erfahrung
Examen contra ErfahrungBerufserfahrung oder akademische Qualifikation – was zählt bei der Bewertu...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
Kann denn Bewerben Sünde sein?
Kann denn Bewerben Sünde sein? Die sieben Todsünden der Bewerbung und wie Sie daraus Tugenden...
Studentencoaching-München
BITTE LÄCHELN!
Die Bedeutung NON-VERBALER Signale in erfolgreichen Bewerbungsgesprächen!BITTE LÄCHELN!Wusstest Du...
Karrierecoach München
Positives Selbstmarketing
Positives Selbstmarketing im Bewerbungsprozess:Wie hebe ich mich positiv von meinen Mitbewerbern ab?...
Nandine Meyden
Die ungeschriebenen Regeln für den ersten Arbeitstag
Die ungeschriebenen Regeln für den ersten ArbeitstagVielleicht werden Sie feststellen, dass der Umg...
Ingo Schmittmann
Verdammt, ein Personalberater.
Verdammt, ein Personalberater.Hilfe oder Hürde? Ratschläge für das Bewerbungsgespräch im Un...
Studentencoaching-München
Passt das Unternehmen zu MIR?
Drum prüfe wer sich (ewig) bindet...Passt das Unternehmen zu MIR? Aus meiner langjährigen Coa...
Karrierecoach München
So meisterst du das Assessment Center
So meisterst du das Assessment Center (AC)Immer häufiger führen Unternehmen bei der Personalauswah...
jobvector
Gehalts-Verhandlungen
GehaltsverhandlungenDen eigenen Marktwert erkennen Wenn Sie Zahlen für vergleichbare Position...
A.S.I Wirtschaftsberatung AG
(Super-)Talente gesucht
(Super-)Talente gesuchtFünf Tipps für den erfolgreichen Besuch einer JobmesseAbsolventenkongress, ...
Viktorija Rakucha
Erfolgreiches erstes Bewerbungs-Gespräch
Das erste Bewerbungsgespräch erfolgreich gestalten: mit den Geheimnissen aus der Welt des Unbewusst...
women&work
Der „5-Punkte-Schnell-Check“ für Deine Arbeitgeberwahl
Drum prüfe, wer sich bindetDer „5-Punkte-Schnell-Check“ für Deine ArbeitgeberwahlWas macht Arb...
Studentencoaching-München
DEIN Erfolg im Bewerbungs-Gespräch
DEIN Erfolg im Bewerbungsgespräch – Die innere Einstellung macht´s! Bei der Simulation von ...
women&work
Drum prüfe, wer sich bindet
Drum prüfe, wer sich bindetWas macht Arbeitgeber aus Sicht der Frauen attraktiv? Als Veranstalter v...
Karrierecoach München
Dos and Don’ts im Vorstellungsgespräch
Dos and Don’ts im VorstellungsgesprächWenn die Einladung zum Vorstellungsgespräch kommt, ist die...
women&work
Selbstmarketing für Frauen
Durch Positionierung zum ErfolgSelbstmarketing für Frauen „Marketing“ ist der ein oder and...
jobvector
Das Vorstellungsgespräch
Das Vorstellungsgespräch Wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, haben Sie ...
Karrierecoach München
Der Start ins Berufsleben - Die Probezeit erfolgreich meistern
Der Start ins Berufsleben - Die Probezeit erfolgreich meistern Den Bewerbungsprozess erfolgreic...
jobvector
Sympathieträger Bewerbungsfoto
Sympathieträger Bewerbungsfoto – ein Bild macht den Unterschied Als Naturwissenschaftler ode...
women&work
Bescheidenheit ist keine Tugend
Bescheidenheit ist keine TugendFünf Gehaltsverhandlungs-Tipps für Frauen Frauen verdienen nac...

Die goldenen Regeln für Ihren Aufstieg
Die goldenen Regeln für Ihren Aufstieg Mit diesen 10 Regeln geht es schneller aufwärts – Da...

SO punkten Sie beim Vorstellungsgespräch
SO punkten Sie beim Vorstellungsgespräch Benimm-Tipps für das BewerbungsgesprächFür Persona...

Bewährungshilfe
VorstellungsgesprächBewährungshilfe  Nasse Hände, trockene Kehle: Wer mit Lampenfieber ...
Anja Çakmak
Das Bewerbungsschreiben
Das BewerbungsschreibenWie einfach und schnell wäre eine Bewerbung geschrieben wenn es keine Anschr...
jobvector
Fragen über Fragen
Fragen über Fragen            - hätten Sie eine ...
jobvector
Stellenanzeigen richtig lesen
Stellenanzeigen richtig lesen Die Sprache der Arbeitgeber verstehenWenn Sie bei der Lektüre de...
Dieter L. Schmich
In Rekordzeit in den Beruf
In Rekordzeit den Berufseinstieg finden Zehn Empfehlungen für den schnellen Bewerbungserfolg v...
MSW & Partner
Die optimale E-Mail Bewerbung
Die optimale E-Mail Bewerbung Bei einer Bewerbung sind die Form, der Inhalt und die Vollständi...
Dieter L. Schmich
20 Tipps für Bewerbungen
"Senden Sie uns bitte aussagekräftige Bewerbungsunterlagen" 20 Tipps für zeitgemäße Bewerbu...
MSW & Partner
Bewerbungsfalle Social Media?
Bewerbungsfalle Social Media? Immer mehr Bewerber erkennen, welches Potenzial die sozialen Netz...
Karrierecoach München
Keine Angst vor dem Assessment Center
Keine Angst vor dem Assessment Center (AC) In den letzten Jahren hat das AC auch in Deutschland...